Aktuelle Themen der Fachschaft

Die Fachschaft der Physik ist sehr aktiv. Sowohl in studentischen Angelegenheiten, wie auch in soziokulturellen Fragen die unsere schöne Stadt/Welt und deren Entwicklung betreffen.

Im Folgenden wollen wir Euch zum Mitmischen einladen!
Wir stellen Euch hier verschiedene Themen und Ideen vor, an denen wir gerade arbeiten. Ihr alle seid herzlich eingeladen, Euch bei unseren offenen Sitzung zu beteiligen.

Donnerstagsprogramm (Hörsaalkino/Fachsaftsseminar)

Das Hörsaalkino/Fachsaftsseminar findet dieses Semester jeden Donnerstag um 18 Uhr statt.
Natürlich könnt Ihr uns auch hier Anregungen, Film- oder Themenvorschläge zukommen lassen.

Ethik-Modul

Bei der ZaPF, der Tagung aller deutschprachigen Physikfachschaften, im Mai in Konstanz, die zufällig zeitgleich mit dem Analog der Philosophen stattfand, kam die Idee auf ein fakultätenübergreifendes Modul zur Ethik in der Naturwissenschaft zu erarbeiten. Durch die Fachschaft Philosophie und uns sind bereits erste interessierte Professor*innen
und Dozent*innen angesprochen worden.

Die erste Veranstaltung wird am 5. Dezember stattfinden und richtet sich an alle Studierenden und Dozierenden der Welt.
Der Titel lautet „Haben die Atombomben 1945 Japanische Menschenleben gerettet?“ – Eine Provokation !?
Wer Interesse hat kann sich unter folgendem Link zur Emailliste eintragen:
https://lists.uni-koeln.de/mailman/listinfo/ethikmodul-phys-phil

Exzellenzinitiative

Obwohl die Evaluation (Imboden-Kommission) der letzten Runde der Exzellenzinitiative, auf Grund derer sich auch unsere Uni „exzellent“ schimpfen kann, verheerend war und der Widerstand gegen eine neue Runde der Exzellenzinitiative groß (Beispiel), haben Bund und Länder entschieden, dass es eine weitere Runde der Exzellenzinitiative geben wird.

Derzeit bereitet sich die Uni an vielen Enden (allerdings bisher ohne Beschluss der demokratischen Unigremien) darauf vor, sich erneut zu bewerben, womit wir eigentlich gar nicht einverstanden sind. Deshalb beschäftigen wir uns gerade unter anderem damit, wie wir uns in dieser Situation verhalten wollen.

Die ZaPF, die Tagung aller deutschprachigen Physikfachschaften hat eine lesenswerte Resolution dazu beschlossen.

Spannend ist auch der Beschluss des Hamburger Studierendenparlamentes.

Studiengangsführer und Überarbeitung der Master-Prüfungsordnung

Unsere Studienordnungen sind zwar eigentlich ganz gut, aber leider nicht besonders hilfreich, zu lang und schwer lesbar. Dies gilt leider teilweise auch für die „offiziellen“ Studiengangsinfos auf der Fachgruppen-webseite. Deshalb haben wir bereits vor einiger Zeit einen eigenen Studienführer für den Bachelor of Science entwickelt. Für den Master und die Lehramtsstudiengänge steht das noch an.
Geplant ist außerdem, dass im Rahmen der laufenden Überarbeitung der Fachgruppenwebseite unsere Studienführer Teil der „offiziellen“ Fachgruppenwebseite werden. Zudem haben wir eine Reihe von Ideen, wie man den Masterstudiengang einfacher und entschulter gestalten könnte.
All das wollen wir in der kommenden Zeit gemeinsam überlegen und freuen uns, wenn sich auch Leute, die (noch) nicht aktiv in der FS sind, daran beteiligen.
#allefüralle

EntKLIPSung

Im Rahmen der Überarbeitungen der Studiengänge und insbesondere der Einführung der veschiedenen KLIPS-Versionen wurden immer mehr (Verfahrens-)Formalitäten eingeführt. Notwendig ist aus unserer Sicht und auch aus Sicht der Kolleg*innen, die sich täglich mit KLIPS herumschlagen müssen, eine sorgfältige Revision dieser Regelung mit dem Ziel, möglichst viele davon wieder abzuschaffen oder zumindest zu vereinfachen.

Klausurzulassungen und Gestaltung des Übungsbetriebs

Ausgehend von einem Rechtsgutachten des Rektorates, das nachweist, dass die Form der Klausurzulassungen (und teilweise des Praktikums), wie sie u.a. in der Physik besteht, rechtswidrig ist, gab es in den letzten Monaten eine heftige Diskussion in zahlreichen Gremien um das Für und Wider von Klausurzulassungen. Der Zwischenkompromiss ist, dass die aktuellen Regelungen noch bis einschließlich Wintersemester 17/18 gelten und dann komplett außer Kraft treten, falls es keine Einigung gibt.
Im letzten Semester haben wir uns damit u.a. im Rahmen des FS-Seminars befasst, aber natürlich ist die Debatte damit nicht beendet; vielmehr planen wir derzeit u.a. eine Tagung, deren ziel es ist, vom „ja“ – „nein“ – „doch“ weg zu kommen und insgesamt den Übungsbetrieb zu reformieren. Mehr hier.

Solidaritätsbrief

Sharo Garip, bis vor Kurzem Mitarbeiter der Universität zu Köln, ist in der Türkei von Repressionen betroffen, weil er einen Aufruf der „Akademiker für den Frieden“ gegen die Bombardierung der Osttürkei durch die türkische Regierung unterzeichnet hat.

Der Senat und einige andere Gremien der Universität haben seitdem beraten, was zu seiner Unterstützung unternommen werden kann. Eine Initiative, die aus diesen Beratungen entstanden ist, ist ein offener Brief an die deutsche Bundesregierung, die Sharo Garip, obwohl er deutscher Staatsbürger ist, im Stich lässt.

Zahlreiche Mitglieder der Universität, u.a. Dozenten aus der Physik, gehören zu den Erstunterzeichner*innen dieses Briefes und wir rufen hiermit dazu auf, diesen Brief ebenfalls zu unterzeichnen:

Offener Brief der Solidaritätsinitiative mit den demokratischen Kräften in der Türkei

NCs

Nach wie vor arbeiten wir an der wiederabschaffung der NCs, weil wir einerseits finden, dass Bildung ein Menschenrecht (!) und kein Gnadenbrot ist und außerdem man durch das „Auserwählt sein“ nicht unbedingt in die richtige Richtung erzogen wird. Nachdem wir uns im Fachschaftsseminar zum Thema qualifiziert haben  und gleichzeitig auf Anregung des Rektorates, das der Landesregierung gerne höhere Studiendenzahlen verkünden würde, wieder Dynamik in die Frage gekommen ist, wollen wir uns in diesem Semester mit einigen Dozent*innen zusammen setzen und uns überlegen, wie wir weiter kommen.
#allesfüralle

Überarbeitung der Fakultätsordnung

Die Fakultätsordnung regelt, wer an der Math-Nat-Fakultät was entscheidet, welche Gremien es gibt und wie sie arbeiten. Auf Grund von Gesetzesänderungen, die u.a. den Studis bei den Studienordnungen ein wesentlich größeres Mitspracherecht geben als bisher, wird die Fakultätsordnung derzeit überarbeitet. Vor allem die Leute von uns, die
in den entsprechenden Gremien sitzen, beteiligen sich aktiv an der Diskussion mit dem Ziel, dass alles (ein bisschen) demokratischer und bewegter wird. Übrigens: Letztes Semester wurde der Strukturplan der Physik überarbeitet (regelt Ähnliches auf der Ebene der Physik) und dabei sind wir erfreulich weit gekommen .

Nutzung der Physikgebäude

Nun schon seit Jahren arbeiten wir daran, dass unsere Räume lebenswert bleiben und werden. Seit der Love-Parade-Katastrophe sind die Sicherheitsauflagen schneller gewachsen als die Ausstattung der Unigebäude mit der Konsequenz, dass ihre Nutzung an vielen Ecken und Enden immer weiter eingeschränkt wird (keine Plakate, Schließfächer und Tische weg, keine Feiern mehr…). Bisher ist es uns ganz gut gelungen, dass die Physik weiter halbwegs vernünftig nutzbar ist. Notwendig sind dazu zähe Verhandlungen um die Auslegung von Vorschriften und das Geld für die Nachrüstung der Gebäudetechnik, kreative Lösungen usw. Dennoch gibt es einiges zu tun: Bessere Belüftung des Foyers, Revival der legänderen „Physik meets Pädagogik“-Party im Foyer, die die letzten Jahre auf Grund von Sicherheitsauflagen nicht stattfinden konnte usw.
Auf der anderen Seite ist die Planung der Erweiterung / Sanierung der Gebäude ein Dauerthema, an dem wir uns beteiligen.

Kommentar verfassen