Only the Speed of Light limits You? – Discrimination and its impact on the academic field of physics

Thomas Brage: Gender and Physics
Tuesday, 18th of May, 16.00 CEST

Sherard Robbins: Racism and Physics
Tuesday, 15th of June, 17.00 CEST

Links to participate

Everyone who is good enough in physics can work in the academic field, no matter what their identity is besides that, right? We do not have any issues with discrimination, or do we? Is our study and work environment really benefiting everyone equally? Or are people marginalized here as well – and if so, what is going on? And what can we do about it?

The Department of Physics, BCGS, ML4Q Cluster, SFB 1238, SFB 1310, TR 183, and the Fachschaft want to learn more about these questions and hear about different kinds of discrimination and their role in the academic field of physics. For this, there will be talks by experts in this area: Weiterlesen

Ringvorlesung: Peace & Sustainability

Zivilklausel-Taube
montags um 17.45 Uhr

In den letzten Jahren haben wir gemeinsam mit Fachschaft und Dozierenden jedes Sommersemester das Seminar „Physik & Ethik“ angeboten. Das gibt es dieses Semester nicht. Denn im letzten Sommer ist dort u.a. die Idee entstanden, ein interdisziplinäres Zentrum an unserer Uni zu gründen, das sich mit Forschung und Lehre an der Grenze zwischen Friedens- und Umweltwissenschaften befasst. Als ersten Schritt dahin gibt es dieses Semester eine entsprechende Ringvorlesung. Wer will, kann sie sich im SI anrechnen lassen, dafür bitte auf KLIPS anmelden.

Zusätzlich zur Ringvorlesung wird es ein Kneipen-Garten-ZOOM-Bierseminar „Futurology“ geben.

Webseite der Ringvorlesung

Wer nur reinschauen will:
Immer montags um 17.45 Uhr:
Zoom: 979 3460 7986, Passcode: Forum-I

SFB956-Colloquium: Astronomy and the Climate Crisis

Pollution

Montag, 12.4.2021, 15.30 Uhr
ZOOM Meeting-ID: 962 1118 8102
Passwort: SFB956

Astronomy is a dirty business, at least in terms of its carbon footprint. Frequent, long-distance flights, the operation of observatories at remote locations, as well as the execution of CPU-intensive simulations lead to per-capita greenhouse gas emission significantly larger than those of the general population. Fortunately, inexpensive solutions, that would significantly reduce our carbon footprint immediately, are available. In this talk, I will break down the typical emissions from astronomical research and argue that we should reduce our own emissions significantly and become role models for demanding realistic change while we continue to collaborate globally. Perhaps more importantly, astronomers can convey awe for the wonders of the universe, a sense of the uniqueness of our planet, and a feeling of global citizenship — the most important ingredients to provoke a feeling of urgency about the climate crisis, that ideally leads to climate action.

Start of Summer 21 Master Buddy Program

Dear all,

We’ll have an informal gathering where you have an opportunity to get to know your fellow students, see how physics institute looks like and just have some fun!
The program:
  • Online Foyer: what is that and how to use it;
  • A reportage from the physics building: we will guide you through lecture halls and tell you how life without Corona looks like;
  • Get to know our Buddies Team;
  • Musical chairs: find new friends by answering funny questions we prepared for you.
Moreover, there will also be some exciting games we prepared for you. Just join us later using the link:
Friday, April, 11th, 5pm
Please let me know if you have any questions or can`t participate in the event today but still would like to participate in further events of our program.
Hope to see you soon!
Kind regards,
Alla on behalf of Buddies Program Team

Lehrpreis für Peter Schilke

Als im März die Hochschulen in NRW geschlossen wurden, lief gerade der Physik-Vorkurs, ohne dass es irgendwelche uniweiten Regelungen gab, wie mit der neuen Lage verfahren werden sollte; gleichzeitig war klar, dass das Sommersemester 2020 alles andere als normal ablaufen würde.

So wurden bei einer gemeinsamen Sitzung der Physik-Prüfungsausschüsse am 17.03.2020 nicht nur bereits zahlreiche Sonderregelungen beschlossen, die dafür Sorge trugen, dass Studierende keine Nachteile aus der außergewöhnlichen Lage davontrugen und -tragen. So wurden Fristen verlängert, Zulassungsvoraussetzungen aufgehoben, Prüfungsmodi angepasst und Freiversuche geklärt – Dinge, die uni- und landesweit erst Monate später nach harten Auseinandersetzugen geschahen. Vielmehr wurde auch eine „Taskforce Online Teaching“ mit zahlreichen Teams eingerichtet, um – in enger Rücksprache mit den Studierenden und Dozierenden des gerade angelaufenen Vorkurses – das bevorstehende Online-Semester für alle erfreulich und sinnvoll zu gestalten.

Mitgewirkt daran haben viele, und wir möchten allen an dieser Stelle ausdrücklich dafür danken. Allerdings: All das hätte nicht geklappt ohne jahrelange Vorarbeit, die vor allem auch von Ihnen, Herr Schilke, systematisch und mit Augenmaß vorangebracht wurde: Während es Meinungsverschiedenheiten darüber gab, ob Klausurzulassungen schädlich sind oder umgekehrt ohne Klausurzulassungen alles den Bach runtergeht, etablierten Sie Fortbildungen für Übungsleiter*innen. – Nicht um dem Konflikt aus dem Weg zu gehen, sondern um der Diskussion eine neue Perspektive zu geben. Denn quasi gleichzeitig entstand der Dialog Lehre, ein Ort, der wie keiner zuvor ermöglichte und ermöglicht, konkrete hochschuldidaktische Fragen – kontrovers oder nicht – unter breiter Beteiligung der Fachgruppe und in offener und unverkrampfter Atmosphäre voranzubringen.
Die Erfahrung, dass das klappt, Spaß macht und wirklich etwas bringt – auch dann, wenn Meinungsverschiedenheiten bleiben – ist nicht selbstverständlich. Es ist eine Bereicherung für die Fachgruppe, die sich in ständiger Weiterentwicklung von Lehrformaten und -inhalten widerspiegelt.

Ohne diese Vorgeschichte wäre es sicher nicht gelungen, die Herausforderungen des Online-Semesters gemeinsam anzugehen, mit Enthusiasmus, Ernsthaftigkeit und der Überzeugung, dass das eigene Handeln für alle von Bedeutung ist und die eigene Verantwortung nicht (nur) darin besteht, zu Hause zu bleiben, um niemanden anzustecken.

Diese Woche hat das Rektorat eine Einladung zu einer Tagung „Week of Hybrid Teaching and Learning“ eingeladen, in der es darum gehen soll, hybride Lehrformate zu entwickeln und aus der Krise für die Zeit danach zu lernen. Sie haben dies bereits am Ende des vergangenen Sommersemesters angestoßen, ohne hochtrabende Worte, dafür umso konsequenter und ohne Rückfall in Absicherungs-Wettrüsten, als kürzlich die Frage der Täuschungsversuche aufkam.

Wir jedenfalls, haben viel gelernt, sagen danke und freuen uns – trotz Krisengrau und manchen Ärgers – auf die nächsten Semester.