Studienfinanzierung in der Corona-Krise

Liebe Mitstudis,

die Corona-Pandemie macht die Studienfinanzierung für viele zu einem großen Problem, die normalerweise ihr Studium finanzieren, indem sie nebenbei in der Gastronomie, dem Einzelhandel oder anderen beruflichen Richtungen tätig sind.
Eine Lösung gibt es bislang nur für BAföG-Empänger*innen (einfach Verlängerung beantragen), ein minimales entgegenkommen für Studierende mit Darka-Studienkredit. Allerdings gibt es auch einige Tricks, um sich kurzzeitig zu behelfen.

Deshalb versuchen wir hier einen Überblick über die existierenden (kurzfristigen) Finanzierungsmöglichkeiten zu geben.

Verlängerung bestehender Studienfinanzierung

  • 1 Semester BAföG-Verlängerung für Studierende aus NRW
    Während es bundesweit eine BAföG-Verlängerung nur dann gibt, wenn sich das Studium dadurch verlängert, dass die Hochschulen keine Online-Ersatz-Veranstaltungen anbieten (wenn man etwa nur noch Laborpraktika machen muss, die aber nicht stattfinden), wurde angesichts des öffentlichen Drucke in den vergangenen Wochen für Studierende aus NRW eine Sonderlösung beschlossen:
    Seit dem 26.5. steht fest, dass sich für alle BAföG-Empfänger*innen, die an einer Hochschule in NRW studieren, die Förderungshöchstdauer pauschal um ein Semester verlängert.
  • Stipendiat*innen
    Auch bei Stipendien sind die Regelungen eventuell ähnlich zum BAföG allerdings nicht einheitlich. Meldet euch deshalb bei euren Stipendiengeber*innen, um Näheres zu erfahren.

„Soforthilfen“

Die bisher beschlossenen Soforthilfen taugen leider nicht viel. Man muss schon wirklich sehr arm sein, um minimal von ihnen zu profitieren; letztlich treiben sie systematisch Studierende in die Schuldenfalle. Weiterer Protest ist also nötig!

Dennoch seien sie hier kurz erwähnt:

  • Studierende, die einen KfW-Studienkredit haben / beantragen, müssen für die Monate Juli 2020 bis März 2021 keine Zinsen zahlen.
  • Studierende, die ein Daka-Darlehen haben / beantragen, können für drei Monate bis zu 500€/Monat als Zuschuss bekommen, wenn sie weniger als 500€ auf dem Konto haben.

Job finden, wenn du einen suchst

Allgemeine Infos zum Jobben neben dem Studium: Minijob-Zentrale der Sozialversicherungen, Beratung der Gewerkschaften für arbeitende Studierende

Geld zum Wohnen

Überbrückungskredite

Als kurzfristige Übergangslösung sind diese Kredite eine Alternative. (Viele dieser ständig bestehenden Angebote werden derzeit ausgebaut.)

Job behalten

Gerade in der Krise sind Arbeitnehmer*innenrechte unverzichtbar. Die Gewerkschaften und in größeren Betrieben auch die Personal- bzw. Betriebsräte (SHK-Rat an der Uni Köln, Personalrat der wissenschaftlichen und künstlerischen Mitarbeiter*innen an der UzK, Personalrat der Mitarbeiter*innen in Technik und Verwaltung an der UzK) helfen bei deren Durchsetzung. Die Erstberatung der Gewerkschaften ist voraussetzungslos, für weitreichendere Unterstützung muss man Mitglied werden, was man als Arbeitnehmer*in (auch und gerade in befristeten, prekären Jobs mit geringem Gehalt) aber eigentlich eh sein sollte.

Eine gute FAQ findet Ihr auch beim Deutschen Studierendenwerk.

Generell, und vor allem jetzt, gilt: Wendet euch an die verschiedenen Beratungsstellen oder uns, wenn ihr Probleme jeglicher Art habt! Erst dann können auch individuelle Lösungen gemeinsam erarbeitet werden.

Petitionen und andere Initiativen zum Thema

Vor allem kommt es auch auf die politische Debatte an. Deshalb gab und gibt es mehrere Initiativen zum Thema:

Eure Fachschaft