Berufungskommission Quantum Matters

English version below

Mittwoch, 22.5., Seminarraum Alte Theorie

45-minütige Beispielvorlesungen:
9.45 Uhr: Hong-Hao Tu
11.45 Uhr: Matteo Rizzi
14.45 Uhr: Thomas Barthel

Berufungskommission – die Fachschaft informiert

Wie werden neue Professorinnen und Professoren berufen? Wer entscheidet darüber? Und wie kann ich als Studi zu einer guten Auswahl beitragen?

Wie läuft das Ganze ab?

Es wird eine Berufungskommission gebildet, in welche auch Studis Stimmrecht haben. Dabei wird auf verschiedene Aspekte geachtet, wie z.B. Forschung und Lehre. Letzteres ist vor allem für Studis interessant und wird maßgeblich von diesen bewertet.

Wer darf mitentscheiden?

In dieser Kommission sind drei studentische Vertreter, die das gleich Stimmrecht haben wie alle anderen Mitglieder der Kommission.

Wie kann ich mitentscheiden?

Du kannst zwar nicht direkt mitentscheiden, aber du kannst deine drei Vertreter bei der Entscheidung unterstützen.

Am 22.05.19 werden drei potentielle Profs eingeladen und halten eine Lehrprobe und einen wissenschaftlichen Vortrag. Außerdem werden die potentiellen Profs eine Stunde lang von uns Studierenden allein befragt. Dabei brauchen wir eure Hilfe. Kommt zu den Vorträgen und stellt kritische Fragen!


Appointment Committee Quantum Matters


Mittwoch, 22.5., Seminarroom Old Theory

45-minute Sample Lectures:
9.45 am: Hong-Hao Tu
11.45 am: Matteo Rizzi
2.45 pm: Thomas Barthel

Appointment committee – the Fachschaft informs

How are new professors elected? Who makes the decision? And how can I as a student participate to a good choice?

How does it work?

An appointment committee is build in which students actively participate. Several aspects are taken into account, such as i.e. research and teaching. The latter is especially interesting for students and mainly rated by those.

Who is allowed to vote within the appointment committee?

There are three student representatives in this committee which have the same voting power as the other on board.

How can I participate?

Even though you can not directly vote, you can support you representatives making a good choice.

On May 22 three potential candidates are invited to give a teaching and research talk (see the time table below). Additionally the candidates are interviewed by the students alone. Therefore we need your help! Come to the talks and ask skeptical questions!

Physik & Ethik: Dual Use

Logo Physik und Ethik

Mit dem Fortschritt der Wissenschaft kommen neue Technologien die der Menschheit zur Verfügung stehen. Dies gilt jedoch auch für Waffen und Militär Technik sowie eine Modernisierung des Krieges generell. Dabei leistet Forschung und Entwicklung einen großen Beitrag zu dieser Modernisierung des Krieges.

Doch selbst wenn dies nicht beabsichtigt ist, also positive und für die Gesellschaft nützliche Ziele angestrebt werden, besteht oft die Gefahr, dass Erkenntnisse militärisch genutzt werden. Dies ist jedoch schwer vorherzusehen und abzugrenzen.

Montags, 17.45 Uhr
Seminarraum Neue Theorie (Geb. 326, Zülp. Str. 77a)

 

Montag, 6.5.:
Dual Use in Geschichte und Gegenwart
Input: Timo Gaßen

Montag, 13.5.:
Dual Use als politische Strategie
Input: Louis Thomas
Die Rolle von zivilen Forschungseinrichtungen und Dual-Use Ansätzen in der Strategie der Bundesregierung zur Stärkung der zivilen Sicherheitsindustrie.

Montag, 20.5.:
Regulierung von Dual-Use-Forschung und -Technologien
Input: Philipp Blair
Prof. Eckard Wimmer hat 2002 bewiesen, dass es möglich ist, Viren synthetisch herzustellen. Neben der Anerkennung für einen Meilenstein der Biologie erntete er massive Kritik, da ein Missbrauch dieser Erkenntnis zu unkontrollierbaren Ergebnissen führen könnte. Es folgte eine Kooperation zwischen Geheimdiensten und Firmen, um einen potentiellen Missbrauch dieses Wissens vorzeitig zu verhindern.
Dieser Fall erweckt den Anschein, als seien Verantwortungsträger wie Politik und Wissenschaft nur fähig auf fertige Ergebnisse zu reagieren und nicht schon im Vorfeld zu intervenieren.
Welche Konzepte zur Regulierung der Dual-Use Forschung und Technologien überhaupt sinnvoll wären und welche Instanzen diese letztendlich umsetzen könnten um das Risiko der Zweckentfremdung von Wissenschaftlicher und Technischer Errungenschaften zu minimieren, gilt es ausführlich zu diskutieren.

Nie wieder Krieg, nie wieder Faschismus, nie wieder brennende Bücher!

Bild Bücherverbrennung
Frans Masereel, „Die Idee“, 1920.

Lesung anlässlich des 86. Jahrestages der Bücherverbrennung durch die Faschisten

Donnerstag, 16.5.2019, 11:00 bis 17:00 Uhr
Albertus-Magnus-Platz, vor dem Hauptgebäude

Da liegt Europa. Wie sieht es aus?
Wie ein bunt angestrichnes Irrenhaus.
Die Nationenschuften auf Rekord:
Export! Export!
Die andern! Die andern sollen kaufen!
Die andernsollen die Weine saufen!
Die andern sollen die Schiffe heuern!
Die andern sollen die Kohlenverfeuern!
Wir?
Zollhaus, Grenzpfahl und Einfuhrschein:
wir lassen nicht das geringsteherein.
Wir nicht. Wir haben ein Ideal:
Wir hungern. Aber streng national.
Kurt Tucholsky, „Europa“, Die Weltbühne, 1932, S. 73.

Jede*r ist eingeladen, zuzuhören und aus den Werken der AutorInnen, deren Bücher verbrannt wurden, vorzulesen.

Aufruf