Weltweiter Klimastreik am Fr., 20.9.


Kölner Demo: 11 Uhr Hans-Böckler-Platz / Bahnhof West
10 Uhr: Treffen im Foyer der Physik, um gemeinsam zur Demo zu gehen

„Die derzeitigen Maßnahmen zum Klima-, Arten-, Wald-, Meeres- und Bodenschutz reichen bei weitem nicht aus.“ (Scientists for Future)

Bereits jetzt ist der Klimawandel Grund für Hunger, Flucht und Krieg. Durch den Anstieg des Meeresspiegels und Unwetter sind bereits weite Landstriche überflutet oder für die Landwirtschaft nicht mehr zu gebrauchen. Je nach Prognose muss es in den nächsten 5-10 Jahren zu einer prinzipiellen Änderung der Wirtschaftsweise kommen, um die Erwärmung der Erde auf 1,5°C zu begrenzen. Selbst dann hat der Klimawandel verheerende Folgen, insbesondere für den ärmeren Teil der Weltbevölkerung. Wird dieses Ziel verfehlt – so das einhellige Ergebnis aller wissenschaftlichen Untersuchungen – setzen sich selbst verstärkende Prozesse ein, bei denen z.B. das im Permafrost und den Meeren gespeicherte CO_2 freigesetzt wird, und die Erwärmung ist gar nicht mehr zu begrenzen. So sagen selbst optimistische Abschätzungen für diesen Fall voraus, dass an mehr als 200 Tagen im Jahr in Indien eine für den Menschen tödliche Kombination aus Luftfeuchtigkeit und Temperatur herrschen wird.

Fazit: Der Klimawandel wartet nicht, bis dein Bachelor fertig ist!

Deshalb ist es erfreulich, dass die Uni Köln die Stellungnahme der protestierenden Wissenschaftler*innen unterstützt.

Und deshalb gehen wir gemeinsam zur Demo!

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.