Weihnachtsfeier ++++ Neue Corona-Sonderregelungen zu BAföG und Prüfungen

Ho ho ho an alle,

hiermit wollen wir euch herzlich zu unserer digitalen Weihnachtsfeier nächsten Montag, den 21.12., ab 19 Uhr im Livefoyer einladen.
Normalerweise ist jetzt die Zeit, in der wir den Glühweintopf, die Waffeleisen und die Zuckerhüte aus der Weihnachtskiste im Keller kramen und einen schönen, weihnachtlichen Abend mit euch im Foyer verbringen. Manchmal kommt da sogar der Weihnachtsmann persönlich dazu. Genau so können wir es leider dieses Jahr nicht umsetzen, deshalb müsst ihr uns da ein wenig helfen (z.B. vorher einkaufen). Gleichzeitig haben wir trotzdem versucht, uns was Schönes zu überlegen, und hoffen, dass ihr zahlreich dazuschaltet und mit uns den Abend verbringt.
Da wir am Anfang gemeinsam Glühwein (Variante je nach Belieben) aufsetzen wollen, haben wir unten auch eine kleine Einkaufsliste für euch vorbereitet 😉

Gleichzeitig haben wir auch vorab schonmal ein μ-Weihnachtsgeschenk für euch:
Gerade wurde bekanntgegeben, dass die Freiversuchs- und BaFög-Sonderregelungen des vergangenen Sommersemesters nun auch auf dieses Semester übertragen wurden. (mehr)
Welch gnädiges Almosen! Hoffentlich können sich damit wenigstens alle den Glühwein am Montag leisten…

Wir freuen uns und sehen uns nächsten Montag,
eure Fachschaft

Weiterlesen

Montagsspaß


Wir als Fachschaft merken, dass uns die vielen Online-Veranstaltungen mit der Zeit auslaugen und nerven.

Da ihr den gleichen Mist durchmachen müsst, gehen wir davon aus, dass es euch genauso geht. Wir finden, dass es dabei vor allem an einem sozialen Ausgleich fehlt. Deshalb wollen wir versuchen, einen (leider noch digitalen) Spiele/Spaß-Abend zu etablieren. Hierzu wollen wir uns ab nächster Woche jeden Montag um 19 Uhr im dauer-Zoom des Online-Foyers treffen und gemeinsam sehen, worauf wir Lust haben. Am 20. werden wir dann ein Weihnachstspecial machen um unsere alljährliche Weihnachtsfeier so gut es geht zu ersetzen. Prinzipiell haben wir für diesen Zeitraum auch Räume gebucht und werden schauen, ob sich einzelne Termine auch in Hybrid realisieren lassen.

Switch your Cameras on again

The show must go on

Die Hoffnungen waren groß, dass nach einem ganzen Sommersemester in online dieses Semester zumindest teilweise wieder in Präsenz stattfinden könnte; die Uni hatte in den Semesterferien viel Aufwand in Hygienekonzepte gesteckt, die auch der absehbar kommenden zweiten Corona-Welle angemessen sein würden und bis Freitag vor Vorlesungsbeginn wurde fleißig Präsenz geplant. Allerdings kam dann eine Intervention der Stadt, die sich über zu volle Straßenbahnen sorgte, und die Präsenzpläne wurden für den November ausgesetzt.

Nun wurde dieser Lockdown der Uni in letzter Sekunde bis Ende März verlängert. Einerseits finden wir diese Entscheidung höchst problematisch: Einerseits ist es unsachgemäß, jetzt eine Entscheidung bis Ende März treffen zu wollen. Andererseits ist diese weitreichende Entscheidung trotz zahlreicher Positionierungen, Briefe zum Thema, Corona-konforme Herrichtung studentischer Arbeitsplätze etc. ohne Diskussion in der Uni vom Rektorat gefällt worden, obwohl ein ganzer Monat Zeit für diese Debatte gewesen wäre. Andererseits hat anscheinend wieder die Stadt interveniert.

Immerhin, in der Mail steht auch: „Sollten sich in der Zwischenzeit Spielräume für Lockerungen ergeben, wird die Universität diese selbstverständlich nutzen.“ Und es gibt die Aufforderung, die Webseite für Änderungen im Blick behalten. Gleichzeitig werden wir dieses autokratische Agieren nicht hinnehmen. Wir werden uns bei unserer nächsten Fachschaftssitzung am Freitag um 2 darüber beraten. Kommt dazu!

Dennoch: Die Uni ist die ganze Zeit nicht ganz zu: Die ganze Zeit hat die Mensa geöffnet und ist gar nicht so leer und seit Kurzem gibt es einen Kicker an der Physik. Gerade an unserer Fakultät finden die ganze Zeit gar nicht mal so wenige Laborpraktika statt. In der Forschung gibt es eh die ganze Zeit ziemlich viel Präsenz, vor allem da, wo es um Labore geht. Bei alle dem ist es bisher nicht zu nachweisbaren Ansteckungen gekommen, obwohl die Uni eine eigene Rückverfolgung betreibt, die im Gegensatz zur Rückverfolgung der Gesundheitsämter funktioniert.

Das Spiel ist eröffnet!

Wer in den letzten Wochen trotz Corona an der Physik war – vielleicht gab es ja Praktikum oder Heimweh – wird neben einer PCB-Baustelle im Foyer, der seit Jahren existierenden Querriegel-Baustelle und der Erneuerung der Abwasserleitungen samt einschlagen des Toilettenfensters und Überschwemmung der Kernphysik durch unkoordinierte Baggerarbeiten der Rheinenergie festgestellt haben, dass auch wir gebuddelt haben: Am Ausgang der Physik in Richtung Affenfelsen / Chemie entsteht ein teilweise überdachter Außenbereich mit Kicker, Tischtennisplatte, Sitzmöglichkeiten und Tafel. Der Kicker ist ab sofort eröffnet, der Rest kommt Stück für Stück.

Falls abgeschlossen sein sollte: Der PIN ist 1312.

Bitte beachtet dabei die jeweils geltenden Corona-Regeln!

Wer Lust hat, sich an den weiteren Arbeiten zu beteiligen und zum Ausgleich für 200000 Stunden ZOOM mal ein paar Steine zu schleppen und Gitter zu streichen, kann sich gerne melden: fs-physik@uni-koeln.de!

Also: Zum Ausgleich mal mit der WG in die Roko-Mensa (Öffnungszeiten derzeit Mo.-Fr. 11.00-14.30 Uhr; Bestcek mitbringen!) und danach ne Runde kickern!

Bildung statt Aufrüstung – Wir sind systemänderungsrelevant!

Abrüsten statt Aufrüsten, Sa., 5.12., 14 Uhr Roncalliplatz oder Livestream
Sa., 5.12., 14 Uhr
Roncalli-Platz oder per Livestream

Trotz zahlreicher Diskussionen und Interventionen des sehr breiten Solidarsemester-Bündnisses, an denen sich immer wieder auch Studierende aus der Kölner Physik beteiligt haben, ist die Corona-Unterstützung für Studierende nach wie vor ein zynischer Witz. Eine Übersicht über die aktuellen Regelungen sowie einige Tipps, wie man sich hoffentlich dennoch über Wasser halten kann, haben wir hierzusammengestellt. Der Geamtumfang der Hilfen ist weniger als das in 2019 eingeplante aber nicht abgerufene BAföG und weniger als 1/10 der Corona-Hilfen, die an Militär und Rüstungsindustrie gehen (warum bekommen die eigentlich Corona-Hilfen?). Nächste Woche soll nun ein Bundeshaushalt beschlossen werden, der wiederum eine immense Steigerung des regulären Militärhaushaltes, aber keine weitere Unterstützung für Studierende vorsieht. Insgesamt sollen die Rüstungsausgaben über den Bildungs- und Gesundheitsausgaben zusammen liegen. (Man muss dazu sagen, dass sowohl Bildung, als auch Gesundheitssystem und Militär auch noch weitere Geldquellen haben.)

Damit es weder bei schlechter Bildungsfinanzierung noch bei der geplanten Aufrüstung bleibt, beteiligen wir uns zusammen mit dem DGB, Fridays for Future und zahlreichen anderen im Rahmen des Bündnisses „Abrüsten statt Aufrüsten“ an einer Kölner Bündnis-Kundgebung, die selbstverständlich nach allen Regeln der Corona-Kunst organisiert ist.

Kommt zahlreich, in Präsenz oder online!

Weitere Infos hier, Video-Statements der verschiedenen Bündnispartner von „Recht auf Stadt“ über die Kirchen und den DGB bis „Fridays for Future“ gibt es beim Kölner Friedensforum.